:: Legnicka Sekcja Aikido ::

Zum ersten mal ist Aikido im 1951 in Frankreich erschienen und wurde u.a. von Minoru Mochizuki (Übungsleiter von Judo, Schüler von Morihei Ueshiba und Tadashi Abe) geführt. In diesem Moment versuchte man Aikido in Polen zu verbreiten. Im Jahre 1952 ist ein Lehrer aus Frankreich angekommen und wollte diese Kampfkunst bekannt machen. Leider wurde diese Aktivität nicht fortgesetzt. Ähnliche Situation hat sich nach 10 Jahren wiederholt, als Józef Kowalski den zweiten Versuch in Warschau übernommen hat.

Das Jahr 1976 war ein Bruchjahr. Am 3. Januar hat Marian Osiñski - Judospieler in Stettin/Szczecin die erste Aikido - Gemeinschaft gegründet (bei TKKT "ORKAN" - später "SOMA"). Die Arbeit dieses Vereins hat die Entwicklung von Aikido in Polen begonnen. Aus Rücksicht auf erschwerten Zugang zu Materialien und keinen Kontakt mit Übungsleitern, waren die Bücher einzige Quelle über Aikido. Die erste Gelegenheit, sich mit professionellen Aikido bekannt zu machen, war im 1978 Besuch von Niels Bodher - Übungsleiter aus Dänemark. In demselben Jahr wurde Aikido-Leiter Rat gegründet. Ihre Aufgabe war, die Schulungsmethoden in ganz Polen zu vereinheitlichen. Der nächste Wendepunkt für Aikido in Polen war im Jahr 1979 - Besuch des Aikido-Meisters Toshikazu Ichmura (6. Dan), der fest aus Hombu Dojo nach Schweden delegiert wurde.

Der erste Legalisierungs- und Registrierungsversuch des Polnischen Aikido Bundes - AIKIKAI ist wegen der Ablehnung von Innenministerium gescheitert. Mitte der 80-er Jahre ist die Fünfte Stilkommission des Polnischen Karate Bundes entstanden, die alle Kampfsportarten umfasst - auch Aikido. Das war, neben dem Polnischen Judo Bund, die einzige offizielle Organisation, die mit Kampfkunst verbunden war. Im 1983 war in Stettiner Dojo (das von Jacek Wysocki geführt wurde) die erste Schulung mit Sensei Giampietro Savegnago, der die Aikidokunst von Hirokazu Kobayashie in Gang gebracht wurde. Seit dieser Zusammenarbeit mit Sensei Savegnago wurde die Polnische Aikido Union ins Leben berufen und das war der Kontaktanfang mit hochrangigen Meistern u.a. mit Andre Cognard.

Die ersten Danprüfungen in Polen verbinden wir mit dem vierten Besuch von Sensei Ichimura im 1986. Diese Prüfung haben folgende Personen bestanden: Marian Osiñski, Piotr Borowski, Marek Wo¼niak, Roman Hoffmann, Urszula Kokowska, Jerzy Sapiecha, Czes³aw Poczykowski und Witold Kirmiel. Das wettkampffreie Aikido wird durch Lehrtätigkeit und Prüfungswesen gefördert und verbreitet. Einige Monate später sind in Polen Kuy-Grade erschienen, zuerst dank anderen Institutionen und vier Jahre später im polnischen System, durch polnische Prüfer verliehen. In der zweiten Hälfte der 80-er Jahre hat sich Aikido in Polen gut entwickelt. Die neuen Clubs sind entstanden und die polnischen Übungsleiter haben immer öfter die Möglichkeit benutzt, das Wissen im Ausland zu verbreiten. In dieser Zeit wurden sehr gute Kontakte mit Christian Tissier aufgenommen, in seinem Dojo in Paris konnten polnische Aikido-Schüler kostenlos üben. Damals war das eine große Hilfe. Im Jahre 1988 haben wichtige Persönlichkeiten Polen besucht: Pat Hendricks aus den Vereinigten Staaten, Schülerin Morihiro Saito - eine der besten Aikodo - Frauen außer Japan und Minoru Kanetsuka (7. Dan), Leiter der Englischen Aikido Gemeinschaft. Im nächsten Jahr -1989- war in Polen der Generalsekretär des Aikido-Centrums Shihan Masatake Fujita (8. Dan) zu Besuch. Die Danprüfungen wurden zum zweiten Mal in Polen abgehalten (Sensei Fujita hat im 1991 und 1992 Polen besucht).

Im Jahre 1996 haben wir 20-jähriges Aikido-Jubiläum gefeiert und Moriteru Ueshiba gastlich aufgenommen. Seit diesem Jahr hat Katsuaki Asai (8. Dan) unser Land regelmäßig besucht (Mitglied der technischen Kommission Hombu Dojo). Im Jahr 1998 war Tsuruzo Miyamoto in Landsberg/Gorzów Wielkopolski zu Besuch und im 1999 Masatomi Ikeda (7. Dan) in Thorn/Toruñ.

In nächsten Jahren 2001 und 2002 hat Kenzo Miyazawa (7. Dan) Polen besucht ( Vizepräsident der Aikodo - Weltgemeinschaft und der technische Leiter der Argentinischer Aikido - Gemeinschaft). Seit dem 15. bis 21 März. 2004 hat Shigeho Tanaka (9. Dan) eine Schulung durchgeführt. Zum ersten Mal hat uns der Übungsleiter mit so hohem Dangrad mit einem Besuch beehrt. Im April 2004 war Yoji Fujimoto (7. Dan) in Liegnitz/Legnica und seit dieser Zeit besucht er regelmäßig unsere Stadt. November 2004 war nicht nur mit der Ankunft von Christian Tissier verbunden, sondern auch ist neue Organisation entstanden - Polnischer Aikido Bund "Akikikai Polen" (PSA), der verschiedene Schulen in ganz Polen vereinigt hat. Es ist fast nicht möglich alle Lehrgänge und Ereignisse zu erwähnen, die im Laufe der 30 Jahren geschehen sind und mit Aikido-Entwicklung verbunden waren. Aus diesem Grund haben wir nur diese Ereignisse erwähnt, die eine Wende mitgebracht haben. Mit der polnischer Aikido-Geschichte sind folgende Übungsleiter verbunden: Raul Karlsson, Andreas Lange, Horst Spatling, Hans Goffin, Jan Seveflood, Urban Aldenklind, Ferstin Fredbank, Gerd Walter, Gianni Chiossi, Ugo Pachioni, Dino Ferrari, Ulf Ewanas. Hubert van Ravensberg, Daniel Brunier, Philip Goutard, Pascal Durchon, Philip Orban - gehören zu der Gruppe der Übungsleiter deren Erfahrung für uns bis heute Nutzen bringt.

In den Jahren 1977 bis 2006 haben Polen folgende Shihani mit einem Besuch verehrt (viele besuchen uns jetzt regelmäßig) : Moriteru Ueshiba, Ichimura, Fujita, Ichichashi, Asai, Kanetsuka, Nishio, Izoyama, Seki, Yokota, Horii, Iwamoto, Sugawara, Kobayashi, Tamura, Nishio, Ikeda, Miyamoto, Fujimoto, Tissier, Miyazawa, Takimoto, Tanaka, Yasuno.


(c) copyright LSA, 2008-2010